Town Program "170 Nationen - 170 inklusive Kommunen" im Rahmen der Special Olympics 2023

Sport01

Die Special Olympics World Games für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung werden im Jahr 2023 zu Gast in Deutschland sein. Interessierte Städte, Landkreise und Gemeinden können sich als Gastgeber der Athletinnen und Athleten bewerben und ihr Engagement mit eigenen Projekten zur Förderung der Inklusion  verknüpfen.

Das Host Town Program „170 Nationen - 170 inklusive Kommunen“ stellt somit eine Chance dar, den Gedanken der Inklusion breiter in die Öffentlichkeit zu tragen und eigene kommunale Anstrengungen zu intensivieren.

Der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützen das Programm und sind Kooperationspartner der Special Olympics World Games.

Beim Host Town Program im Rahmen der Special Olympics World Games Berlin 2023 sollen die Delegationen aller 170 teilnehmenden Nationen für vier Tage in Städten, Landkreisen und Gemeinden in ganz Deutschland willkommen geheißen werden. Die Athletinnen und Athleten lernen dabei gemeinsam mit ihren Betreuerinnen und Betreuern das Gastgeberland kennen, nutzen die Zeit zur Akklimatisierung und Wettbewerbsvorbereitung und treten in einen engen Austausch mit ihren Gastgebern. Das Programm schafft die Möglichkeit, dass sich die wichtigen Akteure im Bereich Inklusion vor Ort zu nachhaltigen Strukturen in den Kommunen vernetzen.

Mit dem als Anlage 1 beigefügten Schreiben rufen die kommunalen Spitzenverbände (auf Bundesebene) interessierte Städte, Landkreise, und Gemeinden auf, sich als Gastgeber im Sinne des Inklusionsgedankens zu bewerben. Einzelheiten enthält das Konzept zum Programm „170 Nationen - 170 inklusive Kommunen“ (Anlage 2) sowie ein Schreiben der Organisatoren an die Kommunen (Anlage 3).

Weitere Detailinformationen zum Programm und zum Bewerbungsverfahren sind unter

www.berlin2023.org/hosttown

verfügbar.

Bewerbungen sind ab sofort bis zum 31. Oktober 2021 möglich. Auch ist der Zusammenschluss mehrerer Kommunen zu einer Bewerbung denkbar.

Wichtiger Bestandteil der Bewerbung ist ein Motivationsschreiben sowie die Angabe geplanter oder aktuell bestehender inklusiver Projektideen und -vorhaben in den Kommunen. Dies können inklusive Vereins-, Schul- und Jugendprojekte, Veranstaltungen aus den Bereichen Sport, Bildung, Gesundheit, Kultur, Kreis- oder Stadtentwicklung und sonstige Initiativen gelebter Inklusion sein.